Inklusion

In unserer Tageseinrichtung Sankt Ludger bieten wir den Ansatz der *inklusiven Pädagogik (Inklusion) an, d.h. dass Kinder mit und ohne Behinderung oder von Behinderung bedrohte, gemeinsam den Kindergartenalltag verbringen. Sie spielen und lernen von- und miteinander. Die Aufmerksamkeit füreinander wird geweckt und fördert die Toleranz. Von Behinderung bedroht sind Kinder, die z.B. Entwicklungsverzögerungen, Sprachauffälligkeiten oder sozial-emotionale Störungen aufweisen.

Inklusion beschränkt sich nicht nur auf das Zusammensein von behinderten und nichtbehinderten Kindern, sondern sie schließt ein gemeinschaftliches Betreuungsangebot mit ein.
Bildung und Erziehung in der inklusiven Kindergruppe bedeutet allen Kindern die Möglichkeit zu geben, in ihrem eigenen Rhythmus entsprechend zu wachsen und sich zu entwickeln.
Um dies zu gewährleisten, gibt es in unserer Einrichtung unterschiedliche Fachkräfte, die für die Bedürfnisse aller Kinder zuständig sind:

  • Motopädin
  • Fachkraft für integrative und inklusive Pädagogik
  • Fachkraft für die U2/U3 Betreuung
  • Schutzfachkraft für Kindeswohlgefährdung
  • Fachkraft für Sprachförderung

Im Zuge der gemeinsamen Erziehung ist es für uns selbstverständlich, dass wir mit anderen Kindertageseinrichtungen sowie mit anderen Institutionen der Kinder- und Jugendhilfe (z.B. Frühförderung, Ergotherapeuten, Logopädie) kooperieren und den Übergang zur Schule durch ausgiebige Gespräche mit dem Lehrpersonal unterstützen und pädagogisch begleiten. Außerdem bieten wir den erforderlichen Therapeuten die Möglichkeit, in unsere Einrichtung zu kommen, um vor Ort das Kind zu erleben und zu betreuen.

 

*Inklusive Pädagogik = Sie tritt ein für die Rechte aller Kinder, unabhängig von den Fähigkeiten oder Beeinträchtigungen sowie von ihrer ethnischen, kulturellen oder sozialen Herkunft.